Dies ist eine private Webseite des Hartgeld Clubs Nürnberg

ANLEGEN UND VORSORGEN AUF DER GRUNDLAGE VON REALEN WERTEN

Was ist Geld?
Was wir heute als Geld verstehen ist streng genommen gar kein Geld mehr!

Geld hat seiner Definition nach eine
- Zahlungsmittelfunktion
- Wertaufbewahrungsfunktion
- Wertmessfunktion


Früher war Geld eine dingliche Sache. Bis 1971 war der US$ an Gold gebunden.

Jeder Besitzer von Geld konnte nachvollziehen, welches Äquivalent er in den Händen hielt. 35 US$ entsprachen 1 Unze Gold. In Deutschland war der Wechselkurs von DM zum USD lange Zeit mit ca. 4:1 fixiert. Deutschland hatte Währungsreserven in US$, also war die DM indirekt durch Gold hinterlegt, 140,- DM vergleichbar mit ca. einer Unze Gold.

Geld hatte zuvor in der Menschheitsgeschichte immer eine messbare Größe, eine Einheit, die sich auf eine physikalische Größe zurückführen ließ. Heute ist Geld an nichts gebunden, an keine messbare oder überprüfbare Einheit. Geld ist dimensionslos geworden. Damit ist es im Grunde auch nicht mehr möglich, dem Geld einen Wert zuzuordnen. Dass dem Geld ein Wert zugewiesen wird ist alleine der Tatsache zu verdanken, dass Güter untereinander über bestimmte Beträge von Geld getauscht werden. Nicht das Geld selbst hat eine messbare Größe sondern die Güter, die damit gehandelt werden.


Unser heutiges Geld hat damit sowohl seinen Status als Wertaufbewahrungsmittel als auch seine Funktion als Wertemaßstab verloren. Der Euro ist damit, im engeren Sinne, kein Geld sondern lediglich ein staatlich verordnetes (gesetzliches) Zahlungsmittel. Wir müssen umdenken. Echtes Geld ist gemäß dieser
Definition ausschließlich liquides Eigentum, das im Idealfall auch als offizielles Zahlungsmittel gilt.

Was ist Hartgeld?
Der Begriff "Geld" ist mittlerweile durch etwas besetzt, was zutreffender als "staatlich verordnetes Zahlungsmittel" bezeichnet werden sollte. Gold und Silber z.B. erfüllen die Anforderungen, die an ein "richtiges" Geld gestellt werden.
Was wir heute als Geld benutzen, ist eigentlich Kredit! Ein Geldschein ist demnach nichts anderes als ein Schuldschein, der umlauffähig gemacht wurde.

Traditionell war Geld immer etwas, wofür bereits eine Leistung erbracht worden ist. Unser heutiges Geld ist etwas, wofür die Leistung erst nach dessen Schöpfung erbracht werden muss. Das Ergebnis davon ist eine weltweit ausufernde Verschuldung, deren Auswirkung die Handlungsmöglichkeiten von Staat und Gesellschaft zunehmend einengen.

Warum ein Hartgeld Club?
Es ist höchste Zeit, in der Öffentlichkeit ein Bewusstsein zu schaffen, das mit der weit verbreiteten und irrtümlichen Vorstellung von Anlageformen aufräumt, die auf der Basis unseren heutigen Geldes bauen. Es handelt sich hier um reine Versprechungen von denen wir vertrauen, dass sie eingelöst werden.

Die meisten Finanztitel bestehen aus Ansprüchen, aber es existieren 10 mal mehr Ansprüche, als wertmäßig in Form von realen Gütern vorhanden ist. Nicht nur, dass diese Ansprüche gar nicht alle eingelöst werden können, durch Zins und Zinseszinz vermehren sich diese Ansprüche auch noch immer mehr. Die Finanzwirtschaft erzielt Gewinn aus etwas, das in der Realität gar nicht existiert!


Bereits in 2006 haben wir vor der sich abzeichnenden Finanzkrise gewarnt.
Heute lesen Sie in allen Zeitungen, was wir damals schon prognostiziert haben. Das war weder Hellseherei, noch war es Expertenwissen. Es genügte dazu der einfache, gesunde Hausverstand.


Bis 2009 lag die Geldmengenvermehrung des Euros oder Dollars bei mehr als 10% per anno. Es wurde also "Geld gedruckt", das nicht durch eine entsprechende Leistung (Wirtschaftswachstum) unterlegt ist. Das führte bislang immer zu einer Inflation, Hyperinflation *) und am Ende zu einer Währungsreform. Das hat uns die Geschichte bereits gelehrt! Es war niemals die Frage, ob unser Finanzsystem eines Tages kollabiert, sondern lediglich wann! Nun ist es so weit. Es brennt an allen Ecken und Enden. Da das System nicht mehr gerettet werden kann versucht man, sein Ende so lange wie möglich hinauszuziehen. Zwischenzeitliche, deflationär anmutende Phasen sind kein Anzeichen für eine Lösung, sondern der Ritt auf einer Rasierklinge. Ohne ständig frisches Geld können die Schulden nicht mehr bedient werden, die andere Alternative, "deflationärer Crash" wird man nicht zulassen wollen.

*) Die Hyperinflation ist bislang ausgeblieben, da einerseits Geldumlaufgeschwindigkeit sank und das Geld sich somit nicht proportional nachfragwirksam auf die Verbraucherpreise auswirkt, andererseits das Geldmengenwachstum (vorübergehend) etwas gedrosselt wurde. Die Voraussetzung für eine Hyperinflation ist neben dem "Gelddrucken" aber auch eine allgemeine Flucht aus der Währung. Diese kann zwar jederzeit eintreten, nach den neuen Szenarien wird dem eine Währungsreform dem jedoch zuvorkommen. Die Währungsreform (interantionale, konzertierte Aktion) wird spätestens bereits dann durchgeführt, sobald sich eine allgemeine Flucht aus den Währungen abzeichnet, d.h. die Phase einer Hyperinflation kann auch übersprungen werden.

"Eine Regierung sieht sich immer dann genötigt, zu inflationistischen Maßnahmen zu greifen, wenn sie den Weg der Anleihebegebung nicht mehr zu betreten vermag und den der Besteuerung nicht zu betreten wagt, weil sie fürchten muss, die Zustimmung zu dem von ihr befolgten System zu verlieren, wenn sich seine finanziellen und allgemein wirtschaftlichen Folgen allzu schnell klar enthüllen. So wird die Inflation zu dem wichtigsten psychologischen Hilfsmittel einer Wirtschaftspolitik, die ihre Folgen zu verschleiern sucht. Man kann sie in diesem Sinne als ein Werkzeug antidemokratischer Politik bezeichnen, da sie durch Irreführung der öffentlichen Meinung einem Regierungssystem, das bei offener Darlegung der Dinge keine Aussicht auf die Billigung durch das Volk hätte, den Fortbestand ermöglicht."
(Ludwig von Mises)

"Sie müssen sich enscheiden, worauf Sie vertrauen wollen. Auf die natürliche Stabilität des Goldes oder auf die Ehrlichkeit und Intelligenz der Regierung. Bei allem schuldigen Respekt für diese Damen und Herren rate ich Ihnen, solange das kapitalistische System existiert, für Gold zu votieren."
(George Bernhard Shaw)

Der Hartgeld Club Nürnberg ist kein Verein sondern eine Interessengruppe ohne registrierte Mitglieder. Er dient als Plattform für den Informations- und Erfahrungsaustausch.

Wohnen Sie in der Gegend und interessieren sich für dieses Thema? Haben Sie Fragen oder möchten Sie einen Beitrag leisten?
Bitte nur individuelle Mails, keine Massenrundschreiben! Spam wird ausgefiltert.
Dann kontaktieren Sie mich formlos unter info(at)hgcn.de - bitte das "(at)" durch "@" ersetzen.

Es existieren im www zahlreiche Seiten, die dazu ein sehr ausführliches Informationsangebot bereitstellen. Dazu möchte ich auf die in der Linkliste aufgezählten Quellen hinweisen.

Besucher seit 17.04.2008

AKTUELL

Stammtisch - Sonderveranstaltung
am 3. Juli 2017

19:00 Uhr
Gasthaus Altes Schloss, N- Höfles


Titel:
Extreme Abkühlung der globalen Ökonomie

durch Verwerfungen in der Geopolitik
im Sommer/Herbst 2017


Referent:
Steffen Paulick


Eintritt: 30 €

Veranstaltungsort: Gaststätte
"Altes Schloss" in Nürnberg-Höfles


****

Rarität für Sammler
Australien, 1/4 Unze
Lunar Serie I, komplett
an Interessenten abzugeben.
Privat/Privat
Kontakt: info@hgcn.de



Zukunftszenarien 2025
Eine Präsentation von
Martin Schmidt-Bredow










Wiederkehrende Besucher während eines Tages werden hier nicht gezählt, sonst wäre der Zugriff um ca. 35% höher...